Schlag auf Schlag

 

Was ist es,
das mir dieses Schicksal einbringt?
Ist es Gott,
Der mir diese Folter aufzwingt?
Oder bin ich Schuld,
Hab ich was schlechtes getan?
Sag es mir,
Sonst fange ich zu verzweifeln an.
Siehst du nicht,
Wie sich meine Tränen ergießen?
Merkst du nicht,
Dass sie wie Ströme aus Wasser fließen?
Sie stehen dafür,
Wie sehr ich mich vor dir fürchte.
Sie sagen dir,
dass du das nicht tun dürftest.

Ich fühl mich,
Als wär ich unschuldig.
Hör auf,
Wann lässt du es endlich?

Schlag auf Schlag
Fühl ich mich immer schwächer.
Schlag auf Schlag
Werden deine Hiebe immer stärker.
Schlag auf Schlag
Fließt immer mehr Blut.
Schlag auf Schlag
Staut sich meine eigene Wut.
Ich bleibe ruhig und leide leise,
Ich schrei nicht.
Und das, nur weil ich Angst habe-
Angst um mich.

Solange machst du weiter,
Bis ich irgendwann nicht mehr kann.
Du wartest nur darauf,
dass ich kraftlos zusammen fall'.
Doch selbst dann,
Wenn ich total am Ende bin,
Quälst du mich erneut,
Ohne Zweck, ohne Sinn.
Dir macht es Spaß,
Dass ich deine Schläge ertragen muss.
Es ist nicht der Zorn,
Der dich treibt, sondern die Lust.
Sobald ich wimmere
Und mich nicht mehr gegen dich wehre,
Schlägst du ein letztes Mal zu
Und lässt mich allein in dieser Leere.

Danach fühl ich mich,
Als könnt ich sofort sterben.
So kraftlos bin ich,
Dass ichs nicht mehr schaffe zu leben.

Denn
Schlag auf Schlag
Fühlte ich mich immer schwächer.
Schlag auf Schlag
Wurden deine Hiebe immer stärker.
Schlag auf Schlag
Floss immer mehr Blut.
Schlag auf Schlag
Staute sich meine eigene Wut.
Ich blieb ruhig und litt leise,
Ich schrie nicht.
Und das, nur weil ich Angst hatte-
Angst um mich.

Und jetzt ist es vorbei-
Du bist weg und ich bin allein.
Doch mir ist es einerlei,
Denn allein will ich auch nicht sein.
Die frischen Wunden,
Sie brennen auf meiner Haut.
Ich will schreien,
Am liebsten lange und laut.
Aber ich kann nicht,
Ich muss weiterhin schweigen.
Denn so ist es richtig,
Ich muss deinem Befehl folgen.
Sonst kommst du nochmal,
Um mich erneut so brutal zu schlagen.
Damit ich dafür bezahl,
Dass ich mich getraut hab zu klagen.
Der ganze Teufelskreis-
Er beginnt von Neuem.
Und ich ertrage es leis',
Mein schmerzhaftes Leiden.

Schlag auf Schlag
Fühl ich mich immer schwächer.
Schlag auf Schlag
Werden deine Hiebe immer stärker.
Schlag auf Schlag
Fließt immer mehr Blut.
Schlag auf Schlag
Staut sich meine eigene Wut.
Ich bleibe ruhig und leide leise,
Ich schrei nicht.
Und das, nur weil ich Angst habe-
Angst um mich.

Entstanden: Juli '06

 

Zurück

Gratis bloggen bei
myblog.de